Gründung

SCHMID WETLI ist seit jeher eine „Familienangelegenheit“. 1860 von Samuel Thurnheer gegründet und von dessen Schwiegersohn Jakob Schmid weitergeführt, übernahm 1970 Jakob Schmid jun. in der dritten Generation. Dieser erweiterte und modernisierte den Betrieb konsequent – zusammen mit Kaspar Wetli sen. Seit 1994 führen nunmehr er und seine Frau Susanne die SCHMID WETLI AG mit völliger Hingabe für den Wein und die Weinkultur. Mit Kaspar jun. und Matthias, die beide Oenologie und Rebbau von der Pike auf gelernt und studiert haben, sowie Florian der bereits heute die Bereiche Administration & Marketing führt, steht die nächste  Generation schon bereit. Welch grosses Glück, dass sich alle Sprösslinge nach bewährter Familientradition der Liebe zum Wein verschrieben haben. 

Familie Wetli

Je älter der Rebstock, desto tiefer reichen seine Wurzeln und desto besser vermag er auch während trockenheisser Perioden genügend Wasser aus dem Boden zu ziehen. Ebenso sind es die familiären Wurzeln, die den Winzern tagtäglich bestärken – auch bei der Winzerfamilie Wetli: Mit Kaspar jun., Matthias, Florian und Adrian reichen die Wurzeln von Kaspar sen. und seiner Frau Susanne tief.

Mit der Erfahrung des Seniors, den innovativen Ideen seiner Söhne, dem Gespür der ganzen Familie und dem Engagement der Mitarbeiter erhebt das Weingut SCHMID WETLI den Anspruch, Traditionen fortzuführen und dem ausgezeichneten Ruf der Weinbaugemeinde Berneck gerecht zu werden. Und da der Kunde auch des Winzers König ist, wird er oft zu Tisch gebeten, um gemeinsam über die Weine zu philosophieren. SCHMID WETLI ist ein Familienbetrieb, der auf tief verankerte Werte wie Qualitätsbewusstsein, Sauberkeit, Exaktheit, Freundlichkeit, Offenheit sowie Loyalität baut und darauf, sich dem Wein und der Weinkultur völlig hinzugeben.

Reben

Sonnendurchtränkt und durch einen ruhigen Talwinkel geschützt, schmiegen sich die Weinberge des Winzerbetriebes SCHMID WETLI an die Südhänge der Gemeinden Berneck und Au, von wo man auf die weite Ebene des St. Galler Rheintals hinabblicken kann. Damit nicht genug, pflegt man nach der Übernahme des Weinguts der Winzerfamilie Lutz seit 2013 auch im Appenzell modernen Rebbau.

Mit fast schon entschlossener Leidenschaft tragen Kaspar Wetli sen. und seine Söhne auf insgesamt knapp 18 Hektar somit wesentlich zur Pflege der Weinbaukultur bei. Eine Kultur, die Jahrgang für Jahrgang eine Vielfalt an herrlichen Weinen von höchster Qualität hervorbringt. Eine Kultur, der sich die Familie Wetli ganz und gar verschrieben hat – zum Glück.

Weinkeller

Trauben brauchen Zeit, um zu reifen und ihre jeweils typische Fruchtnote sowie charakteristische Farbe zu entfalten. Und erst wenn es das Gespür des Winzers zulässt, wird er sie ernten, keltern und schliesslich in heimischen Holzfässern zu besten Weinen reifen lassen. Auch ein Traditionsbetrieb wie SCHMID WETLI braucht Zeit – im Rückblick und auch im Hinblick auf die Zukunft. Ebenso ist auch Sensibilität und Mut zur Innovation erforderlich. Mit der Investition in modernste Technologien der Weinbereitung bewiesen die Wetlis beides.